Johannes Schramm

Johannes Schramm | Kassel | Malerei


"Am Anfang kostet es immer etwas Überwindung. Beim Einsteigen in das Schwimmbecken finde ich das Wasser ziemlich kühl, aber sobald ich ein paar Züge geschwommen bin, wird die Temperatur angenehm.

Tauche ich mit dem Kopf unter die Oberfläche, verstummen alle Geräusche bis auf mein Ausatmen. Die optischen Reize reduzieren sich auf die strenge Geometrie der Kacheln und die verspielten Muster der Lichtreflexe. In Freibädern überzieht bei Sonnenschein ein verschlungenes Gitter aus hellen Streifen den gesamten Beckenboden. Verschiedene Lichtquellen variieren diesen Effekt in der Halle. Wenn es dunkel wird, erzeugen Unterwasserlampen ein diffuses Leuchten. Blau dominiert die Szenerie.

Um einzuatmen tauche ich kurz auf, in diesem Moment ist die Sicht durch das Wasser auf meiner Chlorbrille beeinträchtigt. Die Wahrnehmung über der Oberfläche ist trübe und bruchstückhaft.

Je mehr Bahnen ich zurücklege, umso automatischer arbeiten Arme und Beine. Die Monotonie der Bewegungen in dem klaren, kühlen Ambiente beruhigt mich, die Gedanken schweifen ab und ich fange an Tagträumen nachzuhängen.

Diese Atmosphäre von Stille und Kühle will ich auch in meiner Malerei schaffen, und ich hoffe, dass etwas von der meditativen Ausgeglichenheit, die man in guten Momenten beim Schwimmen fühlt, auch beim Betrachten der Bilder spürbar ist.

Und so versuche ich in meiner Arbeit ein visuelles Abtauchen, indem ich den Treppen, Leitern, Handläufen und Kachelflächen mit dem Blick ins Wasser folge.

Starre streng funktionale Dinge fangen an sich zu verbiegen, und je tiefer sie eintauchen, umso mehr lösen sich Geraden und Rechtecke in geschwungene Linien und Formen auf, die zerfallen und durcheinander geworfen werden. Es ist in Unordnung geratene Geometrie, durchsetzt mit Spiegelungen und Lichtreflexen, was ich bei der Betrachtung der Wasseroberfläche sehe."
(Johannes Schramm)

Vita Johannes Schramm
1965 in München geboren
1991-1997 Studium "Freie Kunst" an der Kunsthochschule Kassel

Einzel und Gruppenausstellungen (Auswahl, E=Einzelausstellung)
2012 Galerie Michael W. Schmalfuss, Marburg (mit C. Canale und C. Kochs)) | "first choice" Galerie Terminus, München | Art Southampton | art fair Köln | Art Miami
2011 "Poolpositions" Galerie Terminus, München (E) | "in the summertime" Galerie Wild, Zürich (mit N. Nolte und M. Ehmann) | "30 Jahre Galerie Wild" Galerie Wild, Zürich | "Mixed up" Galleri Jules Julian, Kopenhagen | Art Copenhagen | art fair Köln | Kunst 11 Zürich
2010 "poolside" Galleri Jules Julian, Kopenhagen (E) | Galerie Wild, Frankfurt/Main (E) | "behind the shadows" Galerie Wild, Zürich | "Klassentreffen" Galerie Liebau, Fulda-Burghaun | Art Karlsruhe, Art Copenhagen, Kunst 10 Zürich
2009 Galerie Wild, Zürich (E) | Kurbad Jungborn / Museumsnacht Kassel | Art Karlsruhe, Kunst 09 Zürich
2008 Galerie Roland Aphold, Basel (E) | "Eiszeit" Galerie Wild, Zürich | "summerjam-made in 08" Galerie T40, Düsseldorf | Galleri Jules Julian, Kopenhagen | Art Karlsruhe, Kunst 08 Zürich, Bridge Art Fair Miami
2007 "different perspectives" Galerie Wild, Frankfurt/Main (E mit C. Erdmann) | Galerie Liebau, Fulda-Burghaun (mit Schmitt-Menzel) | "Eiszeit" Galerie Wild, Frankfurt/Main | Art Karlsruhe
2006 "poolpaintings" Hilton Frankfurt (E) | "Kennen Sie jemanden hier?" Kulturbahnhof, Kassel | Art Karlsruhe
2005 "poolpaintings" Galerie Wild, Frankfurt/Main (E)
2004 "H2O" Galerie Schmalfuss, Marburg | "summer-spots" Galerie Wild, Frankfurt/Main | art fair Köln
2003 Galerie Liebau, Fulda-Burghaun (mit Choi) | "Sommer im Hallenbad" Eastside-Gallery/LBS, Kassel (E) | "Hommage an Lucas Cranach" Fürstenbau der Festung Rosenberg, Kronach | Galerie Wild, Frankfurt/Main | Inter Art Galerie, Köln | Kunst 03 Zürich
2002 Kunst 02 Zürich
2001 Galerie Wild, Frankfurt/Main (E mit C. Erdmann) | "Identitätsmuster / Bildpunkte" Kulturbahnhof Kassel | Dr. Wolfgang Zippel-Stiftung, Artotheksankäufe, Museum Neue Galerie Kassel
2000 Kunst Zürich
1999 "Schwimmbadbilder" Galerie Wild, Frankfurt/Main (E) | Stadtgalerie Altena (E mit R. Tekaat) | "Kurt Haug und seine Meisterschüler" Galerie Rose, Hamburg | Landeszentralbank in Hessen, Frankfurt/Main | Art Frankfurt
1998 "Frauenbilder / Lucas Cranach-Preis" Fürstenbau der Festung Rosenberg, Kronach | "Quer" CCS Galerie, Suhl
1997 "Ecke Kunstpreis" Ecke Galerie, Augsburg | "Arena-Sport+Stadien+Stile" Kunstverein Talstraße, Halle | "Sickingen Kunstpreis" Theodor Zink-Museum, Kaiserslautern
1996 "Quer" Kulturhaus Dock 4, Kassel